10_kuk_mauerfall_c_barbara_klemm

Bilder aus einem vergangenen Land. Fall der Berliner Mauer

Der Fall der Berliner Mauer, die Deutschland von 1961 bis 1989 zweiteilte, jährt sich zum 30. Mal. Das nimmt Dr. Nina Mika-Helfmeier als Kuratorin zum Anlass, exklusiv für das KuK eine Ausstellung zu konzipieren. Mit Hilfe und mit Materialien der langjährigen FAZ-Fotografin Barbara Klemm sowie mit den in Berlin ansässigen Kulturinstitutionen OSTKREUZ-Agentur, Willy-Brandt-Haus und gallery argus fotokunst als Partnern stellt sie rund 130 Fotografien so zusammen, wie sie nirgendwo anders zu sehen sein werden und setzt damit die DDR-Ausstellung von 2018 fort.

Arbeiten von Ute und Werner Mahler beschäftigen sich zum Beispiel damit, wie die Landschaft mit dem Bollwerk aussah. Den Aufnahmen von damals stellt das Fotografenpaar neuere von denselben Orten gegenüber. Alltagsszenen aus Berlin sind hingegen auf vielen Arbeiten von Arno Fischer zu sehen, während Harald Hauswald sich Gruppen und Neigungsgemeinschaften am Rande der Gesellschaft zuwendet. Arbeitsalltag (auch) von Frauen zu DDR-Zeiten und in den Jahren rund um den Mauerfall stellt Barbara Köppe dar, während Barbara Klemm mit gutem Grund als „Foto-Chronistin der Einheit“ gilt und den Abschied von der DDR hautnah begleitete.

Kunst

Event details

  • KuK
  • 13.11.2019
  • 11:00 bis 17:00

Contact event manager

1 2 3 4