02_foto_burgenmuseum

Burgenmuseum

Nideggen (D)

Bedeutende spätmittelalterliche Residenzburg

In den Ausstellungsräumen des Burgenmuseums Nideggen wird eine Kultur- und Zeitreise in die Welt des Burgalltags ermöglicht. Die Wirtschaftskultur des Mittelalters, das Rittertum und Burgenbau werden präsentiert.

Die mittelalterliche Spornburg bietet Besucher*innen ein eindrucksvolles Bild: Denn stolz und imposant ragt Burg Nideggen auf dem Felsen empor. Burg Nideggen wurde im 12. Jhd. als Wohnsitz der Grafen von Jülich erbaut. Im 14. Jhd. erlebte die Burg Höhepunkte des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens. 1313 erlangte die größer werdende Siedlung zunächst Stadtrechte. Seit der ersten großen Zerstörung durch Truppen Kaiser Karl V. wurde die Burg im Laufe der Geschichte immer wieder Opfer weiterer Angriffe und Erdbeben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der große Bergfried wieder vollständig aufgebaut. Seit 1979 beheimatet er das Burgenmuseum Nideggen.

Auf Burg Nideggen wird das Mittelalter wieder lebendig: In den Ausstellungsräumen erleben Sie den Burgalltag, das Rittertum und die Burgenkultur des Mittelalters im authentischen Umfeld. Neben Wechselausstellungen wird ein umfangreiches museumspädagogisches Programm angeboten. Musikveranstaltungen, Lesungen und Vorträge runden das Angebot ab. In der romantischen Kapelle des Bergfrieds kann man von Mai bis September an mehreren Freitagen und Samstagen heiraten.

In diesem Museum

Info

Kirchgasse 10
52385 Nideggen
Deutschland

Tel.: +49 2427 6340

www.burgenmuseum-nideggen.de

Dienstag-Sonntag: 10-17 Uhr
letzter Einlass: 16.30 Uhr
montags geschlossen (wenn der Montag ein Feiertag ist, ist montags geöffnet)

  • Parkplätze vor der Burg
  • Museumsshop
  • Gastronomie