14_foto_kommern

LVR-Freilichtmuseum

Mechernich-Kommern (D)

Geschichte erleben mit allen Sinnen

Die Zeitreise führt 500 Jahre in die Vergangenheit. In 75 Bauernhöfen, Werkstätten, Wind- und Wassermühlen erleben Besucher*innen hautnah, wie die Menschen im Rheinland einst gelebt und gearbeitet haben.

Es ist, als sei die Zeit stehengeblieben. Der Duft von Brot zieht in die Nase. Gänse und Hühner laufen aufgeregt über das Kopfsteinpflaster. Aus der Schmiede dringt das laute Schlagen des Hammers auf den Amboss. Das ganze Jahr über können die Besucher*innen einen Einblick in das dörfliche Leben in der ehemaligen preußischen Rheinprovinz gewinnen. Insgesamt 75 historische Häuser wurden im Rheinland abgebaut und im Museum wiederaufgebaut. Die Besucher*innen treffen hier auch „echte“ Menschen aus der Vergangenheit, wie beispielsweise die Ordensschwester Clara Fey, die sich einst um arme, zurückgelassene Kinder kümmerte, oder der Bäuerin Anna Ippendorf. Nur ein paar Schritte sind es vom dörflichen Alltag bis in die jüngere Vergangenheit. Auf den engen Gassen der Kleinstadt Rhenania wandeln die Besucher*innen durch die Zeit von der französischen Besatzung über das deutsche Kaiserreich bis in die Nachkriegszeit. Von hier gelangen sie zum Marktplatz Rheinland, der die 1950er bis 1990er Jahre wieder lebendig werden lässt. Manche Besucher*in wird sich da noch erinnern. Etwa an das Fertighaus aus dem Quelle-Katalog, die ersten Bungalows und die Notrufsäule, auch „Eiserner Schutzmann“ genannt.

Außerdem in diesem Museum
Dauerausstellung

Info

Eickser Straße
53894 Mechernich-Kommern
Deutschland

Tel.: +49 2443 99800

www.kommern.lvr.de

Sommer (April bis Oktober): 9-19 Uhr
Winter (November bis März): 10-17 Uhr
25. & 31. Dezember: 10-14 Uhr
24. & 26. Dezember, 1. Januar: 11-17 Uhr

  • Parkplätze
  • Museumsshop
  • Gastwirtschaft Zur Post
  • Gaststätte Watteler (nur im Sommer)
  • Kiosk
  • Tante Emma-Laden
  • Museumsladen
  • Barrierefreier Rundgang